Hemp is no joke!

Hemp has exactly the same potential as cannabis.

  • Same CBD content
  • Yet, no need for a prescription
  • And no psychoactive reaction

The only difference between hemp and cannabis is the THC content of above 0.3% in cannabis which leads to a psychoactive reaction – as THC is the only psychoactive component. Hemp THC content has to be below 0.3%.

  • Same health benefits (same medicinal and nutritional effects)
  • Much easier accessible for consumers (no prescription and legality issues)
  • You can work and drive ect. (non-psychoactive)

Properties of CBD are amongst others:

Nutritional properties:

  • Rich in: Proteins, minerals, omega fatty-acids, minerals, vitamins

Health properties:

  • Hemp is a natural taste enhancer and can therefore decrease the need for sugar and salt in cooking, baking and in beverages which leads to improved health due to less sugar and salt consumption.
  • CBD calms generally relaxes the nervous system and releases tension

Medical properties:

  •  CBD can relieve anxiety and gives you sort of a grounded relaxed, less tensed feeling
  • CBD can reduce blood sugar levels

 

Medical Properties of CBD Effects
Antiemetic Reduces nausea and vomiting
Anticonvulsant Suppresses seizure activity
Antipsychotic Combats psychosis disorders
Anti-inflammatory Combats inflammatory disorders
Anti-oxidant Combats neurodegenerative disorders
Anti-tumoral/Anti-cancer Combats tumor and cancer cells
Anxiolytic/Anti-depressant Combats anxiety and depression disorders

Source: http://www.leafscience.com/2014/02/23/5-must-know-facts-cannabidiol-cbd/

 

Advantages of hemp juice in comparison to CBD extracts

Hemp juice comes with the so called “Entourage Effect” which means the ingredients of the hemp plant are not destroyed in their naturally occurring shape and form when the juice is pressed.

So the juice contains the valuable ingredients in their natural matrix and can therefore fully unfold their effect on the human body. Extracts do not have this “Entourage effect” as the natural matrix is taken apart and only CBD is present in the extract, no other ingredients.

Moreover, extracts can contain chemical extraction residues which can be harmful. Our patented GreenSnake® hemp juice does not contain any additives. It solely is the pressed hemp juice – nothing more, nothing less.

What we hope to achieve

One of our main goals is to implement quality standards for customers with our patents through license agreements. Producers will have to abide by quality rules set forward in license agreements. There are barely any quality checks or standards in place yet with regard to hemp products because this is such a new industry and the market is still in the process of developing.

Let me know how CBD has helped you!

Happy Hemping everyone!

 

 

Drogengefahr für Kinder durch Hanfproteinpulver?

Bildschirmfoto 2016-04-21 um 11.52.59

Am 13.4. berichtete SPIEGEL ONLINE von der Rücknahme des Veganz Hanf Protein Pulvers aus dem Handel (Quelle:http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/dm-nimmt-hanfproteinpulver-wegen-hohem-thc-gehalt-aus-handel-a-1086968.html). Die Begründung: der THC Wert könnte schädlich für Kleinkinder sein. Drogengefahr im drogenfreien Hanf? Dieselbe Meldung gab es zuvor im Portal www.lebensmittelwarnung.de. 20 Mikrogramm THC in 25 Gramm Proteinpulver (entspricht 0.02 Milligramm THC) wird als gefährlich angesehen für ein Kleinkind mit 15 kg Körpergewicht. Diese Meldung scheint mir unsinnige und falsche Panikmache. Wem nutzt das? Die geltenden Grenzwerte wurden gar nicht überschritten. Hier die Fakten über geltende Grenzwerte (BVL Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit):

Als kleinste psychoaktiv wirksame Menge ist 2.5 mg (Milligramm) THC angenommen pro Tag pro Mensch mit 60 kg Körpergewicht. 20 mal geringer als diese kleinste Menge ist die “maximal zulässige Sicherheitsmenge” mit 0.125 mg THC Pro Tag pro Mensch mit 60 kg Körpergewicht. Das bedeutet, dass bei dieser Menge garantiert kein “high” entsteht! Es sich also um drogenfreie Lebensmittel handelt. Wenn ein Kleinkind diese Sicherheitsmenge THC konsumieren wollte müsste es vom veganz Protein Pulver täglich 780 Gramm zu essen bekommen und hätte grantiert immer noch keine psychoaktive Wirkung. Was also soll die Panikmache? Hier braucht es gut informierte Verbraucher.

Ein Problem bei der Bestimmung des THC Gehaltes ist die fehlende Grundlage in Europa und den USA, mit welcher Meßmethode gemessen werden soll. Hier gibt es noch keine Norm. In Europa ist man der Meinung, dass die Grenzwerte für THC gar nicht streng genug sein können (20 fach unterhalb der geringsten THC Menge, die noch gerade soeben psychoactiv ist). Wobei die psychoaktive Wirkung ebenfalls nicht genau und einheitlich definiert ist. In den USA erhalten Kleinkinder gegen die Wirkungen von Epilepsie “medical Cannabis” mit maximal 1% Gehalt an THC in der Pflanze. Wieviel THC in dem daraus gewonnenen Medikament enthalten ist, weiß ich nicht genau, aber sicher ist der THC Gehalt wesentlich höher als die hier angegebene deutsche “maximal zulässige Sicherheitsmenge”. Die Eltern der kranken Kinder haben berichtet, dass ein neues Präparat mit weniger THC die Wirkungen der Epilepsie nicht genügend dämpfe. Sie berichten auch, dass die Kinder von den THC Werten bis maximal 1% in der Pflanze die Kinder nicht “high” werden, sondern aktiv am Leben teilnehmen und sich sehr gut entwickeln.

Es gibt also noch weite Spielräume von THC Werten, die auf ihre Sicherheit für Kinder und erwachsene Konsumenten untersucht werden müssen. In einem Nahrungsmittel wie es Hanf nun mal ist, können die Werte restriktiv gehandhabt werden. Falschinformationen, die dem Verbraucher eine Gefahr vorgaukeln, dienen aber nicht der Gesundheit der Verbraucher, sondern nur der Pharmaindustrie, die eine so fantastische Pflanze wie den Hanf am liebsten vom Lebensmittel Markt verdrängen würde. Das lassen wir nicht zu.

Ich bin der Meinung, dass wir dringend eine informierte, offene Diskussion über dieses Thema brauchen.

Teilen Sie Ihre Meinungen gerne in den Kommentaren.

Hanf kann Krebs heilen – Hemp can cure cancer

Briefkopf_Cannabis_BvM_Foto

Die Möglichkeiten mit Hanf Krebs zu heilen gehen auf die Wirkungen der Cannabinoide in unserem Körper zurück.

Hanf stärkt unser eigenes Immunsystem zur Abwehr von Krebszellen auf mehrere Weise.

Laut Angaben einer Studie von Prof. Dr. Burkhard Hinz, Direktor des Instituts für Toxikologie und Pharmakologie an der Uniklinik Rostock sind es die Cannabinoide, die dem Krebs den Kampf ansagen. “Die Cannabinoide setzen eine Wirkkaskade in Gang, indem sie die Bildung eines bestimmten Proteins auf der Oberfläche von Krebszellen anregen. Dieses Protein namens ICAM-1 wiederum ermöglicht die Bindung von Killerzellen des Immunsystems, die letztlich die Tumorzellen zum Platzen bringen. Über ICAM-1 und einen nachgeschalteten Signalweg hemmen Cannabinoide auch die Fähigkeit von Zellen Blutgefäße zu bilden, die das Tumorwachstum begünstigen.”

Aber bitte rauchen Sie diese wunderbare Heilpflanze nicht. Als Medikamente kommen die Cannabinoid Extrakte zum Einsatz. Den vollen Gehalt aller Inhaltsstoffe der drogenfreien Hanf Pflanze können sie als Nährstoff reichen Hanfsaft zu sich nehmen. Das ist die natürlichste Art mit Hanf Bekanntschaft zu machen.

Mir hat der folgende Artikel auf Horizon World zu dem Thema besonders gut gefallen:

Bildschirmfoto 2016-04-20 um 14.24.49

http://www.horizonworld.de/hanf-heilt-nicht-durchs-rauchen-sondern-auf-eine-andere-weise/

 

 

In dem Artikel wird außerdem auf das folgende informative Video bezüglich des Endocannabinoidsystems verwiesen:

Bildschirmfoto 2016-04-20 um 14.13.47

Source: https://www.youtube.com/watch?v=AjenV03KfD4

Teilt gerne Eure Erfahrungsberichte in den Kommentaren, ich würde mich freuen persönliche Geschichten zu hören.

 

happy hemping!