Artikel zu Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin

im Deutschen Ärzteblatt veröffentlich 22.9.2017

https://www.aerzteblatt.de/archiv/193428/Cannabinoide-in-der-Schmerz-und-Palliativmedizin

Dieser Artikel ist fahrlässig vereinfachend!

Er bezieht sich auf nur 11 Studien, die zumeist auch noch lediglich das eine (von mehr als 100 Cannabinoiden), nämlich das THC als Medikament berücksichtigen.

Sogar das vollsynthetische THC wird in Betracht gezogen, das nachgewiesenermaßen physische und psychische Nebenwirkungen hat!

Es ist verantwortungslos, dieses zu verschreiben, auch wenn es im Gesetz erlaubt ist. Der Artikel wird zusätzlich dadurch in seiner Objektivität geschmälert, dass 6 der 11 analysierten Studien vom Autorenteam des Artikels selbst erstellt wurden.

Längst ist Stand des Wissens ( Prof. Raphael Mechulam ), dass Cannabinoide nur in Begleitung aller anderen Inhaltsstoffe der Pflanze, mindestens aber in Begleitung aller Cannabinoide und Terpene ihre positive medizinische Wirkung entfalten können. Das wird in der wissenschaftlichen Literatur „Entourage Effekt“ genannt.

Nichts davon ist in dem Artikel zu lesen.

Bedenklich ist auch, dass nicht berichtet wird, ob Patienten mit starken Nebenwirkungen (bei isoliertem THC und synthetischem THC) noch zusätzliche Medikamente eingenommen haben. Es ist nämlich inzwischen bekannt, dass Cannabis die unangenehmen Nebenwirkungen von Medikamenten, die Opiate, Opioide oder Alkaloide enthalten, in der subjektiven Wahrnehmung verstärken können. Es ist also in jedem Fall zu prüfen, ob die Nebenwirkungen bei den Patienten vom isolierten THC stammen oder ob sie von den Nebenwirkungen zusätzlicher Medikamente überlagert werden.

Nur die auch im neuen Gesetz erlaubte Cannabis Blüte und auch nur, wenn sie nicht geraucht wird, erfüllt den „Entourage Effekt“. Sie sollte im Mittelpunkt einer wissenschaftlichen Studie stehen! Die Bundesrepublik Deutschland täte gut daran, zum neuen medizinischen Cannabis (verwirrend Medizinalhanf genannt) Gesetz auch die passenden Studien zu fördern und zu finanzieren!

Die Wirksamkeit einer medizinischenTherapie mit der Cannabis Pflanze muß nun endlich auch mit der Cannabis Blüte selbst wissenschaftlich überprüft werden unter der Voraussetzung dass:

1.  grundsätzlich keine synthetischen Cannabinoide zum Zuge kommen,                               2.  grundsätzlich keine isolierten Cannabinoide verabreicht werden,                                    3.  grundsätzlich Cannabis Extrakte stets zusammen mit med. Cannabissaft zu kombinieren sind, da nur dann der „Entourage Effekt“ gewährleistet ist.                                              4.  in Doppelblindstudien ist neben der medizinischen Cannabis Pflanze die drogenfreie Faser Hanfpflanze als Placebo einzusetzen. Beide Pflanzen: medizinischer Cannabis und drogenfreier Faserhanf sind dann als Saft zu verabreichen, der vorher bei 80 Grad eine Stunde lang pasteurisiert wurde und                                                                                               5.  die Probanden dürfen keine anderen Medikamente gleichzeitig einnehmen.

Erst bei Erfüllung dieser Voraussetzungen kann aus meiner Sicht von einer objektiven wissenschaftlichen Studie zur Wirkung der Cannabis Pflanze in der medizinischen Therapie (ob Schmerzen oder andere) gesprochen werden. Und genau darauf kommt es an, denn im Medizinischen Cannabis Gesetz ist ausdrücklich und in der Hauptsache die Cannabisblüte als Medikament legalisiert worden und nur hilfsweise Medikamente ausschließlich auf THC Basis.

Cannabis als Medizin verlangt nach der Verabreichung der gesamten Pflanzenmatrix. Nur dann entfaltet diese Pflanze ihre ganze Heilwirkung.

Die außerordentlich wirksame Heilung und auch Prophylaxe durch Cannabinoide bei allen Nervendegenerationskrankheiten (MS, Alzheimer, Parkinsons, HIV Demenz) sowie die starke antioxidative Wirkung wurde bereits 1998 belegt in einem Patent der Vereinigten Staaten von Amerika (US 6630507 B1). Dieses Patent verweist auf weitere, die sich mit der Cannabis Therapie bei Schmerzen befassen.

Der Saft vom Faserhanf ist durch Patente geschützt und nur legal mit dem Qualitätssiegel Green-Sanke®. www.green-snake.de  Der Saft der medizinischen Cannabis Pflanze ist nicht durch Patente geschützt.

Galathea Bisterfeld von Meer, Hamburg

Peinliches Unwissen über den Unterschied von Faser Hanf und Marihuana:

Ganz typisch für Politiker und Organisationen gegen den Faser Hanf ist, dass sie den Unterschied zwischen Hanf (THC << CBD), medizinischem Cannabis (THC = CBD in vielen Fällen) und der Droge Marihuana ( THC >> CBD) überhaupt nicht kennen. Das ist ungefähr so, als wolle man den Unterschied zwischen Bier und alkoholfreiem Bier nicht zur Kenntnis nehmen. Peinlich ist, dass sie ihr Unwissen so lautstark zu Merkte tragen …

Legales Hanf – CBD-Cannabis

Diesen September kamen Zigaretten mit «legalem» Gras auf den Markt. Cannabidiol-Hanf (CBD) zählt in der Schweiz nicht als Betäubungsmittel, weil er weniger THC enthält, als «echtes» Gras. So führt der Konsum von CBD-Hanf auch nicht zu einem Rausch. Das legale Cannabis ist dennoch umstritten.

Diese Woche äusserte sich der Verein «Jugend ohne Drogen» dazu. Hanfpropagandisten würden mit Werbung für CBD-Cannabis nur versuchen, Rauschmittelkonsum auf eine «legale Bahn» zu lenken und so schrittweise auch Hanf mit höherem THC- Gehalt zu legalisieren. Der Verein stelle sich «weiterhin klar gegen jede Art von Legalisierung der Rauschgifte», heisst es in der Mitteilung weiter. (NKA)

https://www.solothurnerzeitung.ch/solothurn/kanton-solothurn/legales-cannabis-in-selzach-ist-gras-nicht-einfach-nur-gras-131791462

Court case over Cannabis Oil. Hemp juice may alleviate problems for patients.

Investors are on the alert concerning the sustainability of CBD extracts on the market. It will be decided in court, whether the “CBD oil” “Charlotte’s Web” may be produced and sold legally.

It must be disconcerting, to say the least, for parents of ill children to be uncertain about the quality and legality of a Cannabis product that reportedly has helped children in the past, but is in doubt now.

When the help of Cannabinoids is in demand, a drug free variety of Cannabis, the industrial hemp plant may help out as a nutrition rich in Cannabinoids and Terpenes. Industrial hemp does not qualify as a medicine, but as nutrition it can prevent a deficit in the body’s own endo-cannabinoid system by supplementing with Phyto-Cannabinoids.

Instead of preparing CBD oils by chemical extraction, a patented procedure to press the juice from the green industrial hemp plant greensnake® hemp juice may alleviate the dire straits, parents of sick children find themselves in. Reportedly the german owner of these patents valid in the US and Canada is licensing now.

 

http://www.thecannabist.co/2017/07/05/dea-statement-cbd-hemp-farm-bill-controlled-substances-act/83100/

THC together with CBD fight brain cancer – THC in Kombination mit CBD bekämpft Hirn Tumore

THC und THC plus CBD können Krebszellen eines aggressiven Gehirntumors zum Selbstmord zwingen und Metastasen Bildung verhindern, haben Forscher der Complutense Uni in Madrid herausgefunden. Bisher wurde THC als alleiniges Mittel im Kampf gegen Krebszellen eingesetzt. Die Dosierung von THC kann jedoch viel geringer ausfallen, wenn man es mit CBD kombiniert.

Die Studien wurden allerdings bisher nur an Mäusen gemacht.

THC and THC plus CBD can bring aggressive cancer cells in brain tumors to commit suicide and prevent cancer cells from spreading. Researchers from Madrid University Complutense found these results in mice experiments. So far THC dominated the research in fighting cancer so far. The amount of THC can, however, be reduced when combined with CBD.

http://www.hanf-magazin.com/kolumnen/interviews/marihuana-ist-ueberhaupt-nichts-schlimmes/

Cannabis kehrt Alterungsprozess im Gehirn um – Cannabis reversed aging of brain !

Forscher der Uni Bonn haben herausgefunden, dass (in Mäusen) Alterungsprozesse im Gehirn durch Cannabis nicht nur aufgehalten werden, sondern sogar rückgängig gemacht wurden. Alte Mäuse lernten wieder wie junge, die Leistungsfähigkeit kehrte vollständig wieder. Dazu wurde nur ein niedrig dosiertes Cannabis mit wenig THC verwendet. “Mit steigendem Alter verringert sich die Menge im Gehirn gebildeter natürlich gebildeter (Endo)-Cannabinoide,” sagt Prof. Zimmer. “Wenn die Aktivität der Cannabinoide abnimmt, dann finden wir rasches Altern des Gehirns.” Speziell die Wirkung von THC wurde untersucht mit positiven Ergebnissen.
Wie mir scheint, kann sogar der Genuss von drogenarmem Nutzhanf mit geringem THC dafür sorgen, dass unsere körpereigenen Cannabinoide aufgefrischt werden.

English:   Researchers at Bonn university, Germany found low THC Cannabis to reverse aging in the brains of old mice. Not only did Cannabis stopp the loss in efficiency but it truly reversed the aging process and built a young, efficient brain in an otherwise old mouse body.

With age the necessary number of Endo-Cannabinoids in the brain is reduced. Learning inefficiency and memory loss ist the result. This no longer is our undisputed fate! We seem to be able to  even create a newly better functioning brain while eating/drinking Cannabinoids.

It remains to be seen whether eating/drinking Cannabinoids with GreenSnake® Hempjuice at a very low THC level i.e. without intoxication will be found to have a rejuvenating effect on the brain and the Endo-Cannabinoid system. Meanwhile it may help to regularly juice up your life with the only plant that replenishes the bodies dwindling Cannabinoid reserves. 

Remember, not the seeds, but the green parts of the Cannabis plant contain the Cannabinoids – and because of my invention to juice hemp on an industrial scale, you will be able to drink hemp juice or eat bread or other healthy products containing hemp juice – hopefully soon, when investment is taking hold. Nobody needs to inhale only parts of the healthy ingredients of the plant. Nobody needs to intake only parts of this wonderful plant as extracts. Drink or eat all the ingredients but do not get pain in the stomach from too many dietary fibers…therefore look for hemp juice.


https://www.uni-bonn.de/neues/128-2017

 

Hanf gegen Akne

Deutsche Apotheker Zeitschrift 24.11.2016: Cannabis gegen Akne

“Eines muss man Cannabis sativa lassen: Diese Pflanze steckt voller Überraschungen. So gibt es Hinweise auf eine Wirkung gegen Schmerzen, Krebs, Epilepsie, Morbus Crohn, und und und…. Was jetzt noch fehlt, sind klinische Beweise, aber theoretisch möglich wäre eine Wirkung in einigen Indikationen schon. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der Körper mit seinem Endocannabinoidsystem über Strukturen verfügt, in die die Inhaltsstoffe von Cannabis sativa passen wie ein Schlüssel ins Schloss. Nervenzellen im Gehirn sind dabei bei weitem nicht der einzige Ort, wo man Cannabinoid-Rezeptoren finden kann: In der Haut beeinflussen sie beispielsweise die Proliferation und Differenzierung verschiedener Zelltypen wie Keratinozyten und Immunzellen. Das wiederum eröffnet Perspektiven in der Behandlung von Hauterkrankungen. Das Phytocannabinoid Cannabidiol besitzt die perfekten Voraussetzungen für einen Einsatz in der Dermatologie: Es ist lipophil, oxidativ stabil und akkumuliert im Stratum corneum, sodass keine unerwünschten systemischen Wirkungen zu befürchten sind. Auf Zellebene konnte bereits nachgewiesen werden, dass Cannabidiol die Proliferation von Talgzellen unterdrückt. Gleichzeitig wirkt es antientzündlich und antibakteriell. Das macht den Wirkstoff äußerst interessant für die Akne-Therapie. Aber Cannabis wäre nicht Cannabis, wenn das schon das Ende der Fahnenstange wäre. Wenn Sie erfahren möchten, gegen welche Hauterkrankungen Cannabidiol  noch als neuer Wirkstoff diskutiert wird, empfehle ich Ihnen den Artikel „Cannabidiol in Dermatika“ von Dr. Dominic Kram.”

Hinzufügen möchte ich noch, dass es sich nicht um isoliertes Cannabidiol CBD handeln sollte, da auch dieses Phytocannabinoid am besten wirkt im Zusammenhang mit allen anderen Inhaltsstoffen vom Cannabis/Nutzhanf. Ich finde, das sollte auch die Deutsche Apotheker Zeitschrift nicht verschweigen. Es entsteht sonst leicht der Eindruck, dass CBD in Form einer verschreibungspflichtigen, isolierten Wirkstoff-Zubereitung, eine wirksamere Alternative wäre als die von der Natur in der Pflanze selbst vorgegebene Kombination, genannt Entourage Effekt.  Die Forschung von israelischen Wissenschaftlern (um Prof. Raphael Mechoulam) widerlegt die heute immer noch geltendeThese der besseren Wirksamkeit von Pharmazeutika: für Hanf / Cannabis gilt das wohl gerade nicht.

Sativa Vita Gourmet Hanf Salz Shop

Sativa Vita Gourmet Hanf Salz mit Hanfsaft jetzt online erhältlich

SA•TI•VA•VI•TA® Gourmet-Hanfsalz – Hier geht es zum Shop – >

Dieses neue Superfood Hanfsaft Salz intensiviert und harmonisiert den natürlichen Eigengeschmack aller Speisen. Es eignet sich daher hervorragend zur Veredelung aller Gerichte.

screen-shot-2016-11-19-at-13-39-00

Sativa Vita Hanfsalz


• nur natürliche Inhaltsstoffe
• handgefertigt
• keine Zusatzstoffe
• Made in Germany

Für die Herstellung von SA•TI•VA•VI•TA® Gourmet-Hanfsalz wird mineralreiches Luisenhaller Salz in schonend gepressten, drogenfreien GreenSnakeⓇ Hanfsaft gelegt und zusätzlich mit Hanfblüten veredelt.

SA•TI•VA•VI•TA® Gourmet-Hanfsalz ist zu 100% naturbelassen und von Natur aus reichhaltig an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, Proteinen, Polyphenolen, und den einzigartigen Cannabinoiden, welche nur in der Hanfpflanze zu finden sind.

Der nährstoffreiche GreenSnakeⓇ Hanfsaft im Sativa Vita Hanf Salz vollbringt es auf geheimnisvolle Weise die eigenen Nahrungsmittel mit einem einzigartigen vollmundigen, aromatischen Umami-Geschmack zu versehen – auf völlig natürlichem Wege.

Cannabinoide bringen dem Körper Balance & Harmonie.

 

Auf tolle Hanf Geschmackserlebnisse in Euren Küchen!

Happy hemping everyone!

 

sativavita_salz_img_0222

Sativa Vita Gourmet Hanf Salz

What Cannabinoids and Terpenes Can Do for You

https://www.learngreenflower.com/video-2-understanding-cannabinoids-and-terpenes

This video is great basic knowledge on cannabinoids and terpenes. It explains why Cannabis is such a huge breakthrough discovery in medical efficacy – and it is safe to use. It becomes available as drug free deep frozen pressed hemp juice (with very low THC) or as deep fozen pressed medical cannabis juice with THC higher than 0.3% in the dry plant material.

The beauty of hemp juice or cannabis juice is

  • you can drink it raw as it is delivered deep frozen with THC-A and CBD-A
  • you can heat it and activate the cannabinoids into THC and CBD
  • you can enjoy the entire matrix of cannabinoids and terpenes in a pressed juice
  • you get the benefit of all proteins and vital nutrients in the plant
  • you get controlled quality from producers with patent license

(The only legal juice is from producers with a patent license carrying the seal GREEN SNAKE (reg. trademark). GREEN SNAKE wants contact to growers and prospective producers to share know how and patent license in Europe, the US, Canada, China, Brazil. This remark on behalf of GREEN SNAKE inventors of pressed hemp and cannabis juice I gladly share to help bring this amazing health food to everyone in need!)

Happy hemping everyone

Freeze-drying hemp juice may lower CBD / CBD-A content considerably

High CBD / CBD-A content in frozen hemp juice may not lead to high content in freeze-dried hemp juice powder found in capsules on the market. We have made several tests on different devices to freeze-dry hemp juices. Subsequent lab analysis shows disappointing results. Freeze-drying reduces the hemp juice to a dry powder of 1/10 to 1/15 of the original weight of the juice. The powder is easy to handle, to transport and to store. However, these advantages are outweighed by very poor Cannabinoid results. The CBD / CBD-A as well as the THC / THC-A contents in the powder are no way near the amounts one would expect due to the concentration of juice into powder.

Consumers who are disappointed not to see comparable results from hemp juice powder capsules than they experienced from frozen hemp juice may want to revert back to using the juice itself. There are, however, ways to increase the CBD effectively.

  • by using as much as a teaspoon full of powder instead of 1 capsule per day, but that turns out to be exceedingly costly…
  • by treating the hemp juice a certain natural way before freeze drying it

Claremont-Collection GmbH, Hamburg, shares it’s know-how on the patented process to pressing hemp juice

Hemp Juice Lady is all for quality control and consumer protection in a new market. What is happening in the CBD-extract market must not happen to the hemp juice market! There are global patents in place to regulate the manufacturing of true GreenSnake® hemp juice. The registered seal of GreenSnake® aims to protect consumers through quality standards and legality. The seal may be displayed only by those producers who have entered into license agreements with the owners of the hemp juice patents. Those producers thereby share the rich knowledge base of the inventors of pressing the hemp plant into hemp juice and to process this juice.

 

DEA Disappoints Medical Cannabis But Helps Industrial Hemp

The Drug Enforcement Agency refused on Aug 11. 2016 several petitions to reschedule Cannabis from a schedule 1 drug to a schedule 2 drug.

However, the DEA approved new research opportunities. “This change illustrates DEA’s commitment to working together with the FDA and NIDA to facilitate research concerning marijuana and its components. DEA currently has 350 individuals registered to conduct research on marijuana and its components”.

At the same time “The U.S. Department of Agriculture (USDA), in consultation with DEA and the FDA, also released a statement of principles concerning provisions of the Agricultural Act of 2014 relating to the cultivation of industrial hemp.” “This statement of principles outlines the legalized growing and cultivating of industrial hemp for research purposes under certain conditions, such as in states where growth and cultivation are legal under state law. The 2014 Act did not remove industrial hemp from the list of controlled substances and, with certain limited exceptions, the requirements of the Federal Food, Drug, and Cosmetic Act and the CSA continue to apply to industrial hemp-related activities.”

This is but too small a step in the direction of giving industrial hemp its rightful place as drug-free food for people and animals. Specifically because:

  • “…but not for the purpose of general commercial activity, industrial hemp products may be sold in a State with an agricultural pilot program or among States with agricultural pilot programs but may not be sold in States where such sale is prohibited. Industrial hemp plants and seeds may not be transported across State lines.”