Court case over Cannabis Oil. Hemp juice may alleviate problems for patients.

Investors are on the alert concerning the sustainability of CBD extracts on the market. It will be decided in court, whether the “CBD oil” “Charlotte’s Web” may be produced and sold legally.

It must be disconcerting, to say the least, for parents of ill children to be uncertain about the quality and legality of a Cannabis product that reportedly has helped children in the past, but is in doubt now.

When the help of Cannabinoids is in demand, a drug free variety of Cannabis, the industrial hemp plant may help out as a nutrition rich in Cannabinoids and Terpenes. Industrial hemp does not qualify as a medicine, but as nutrition it can prevent a deficit in the body’s own endo-cannabinoid system by supplementing with Phyto-Cannabinoids.

Instead of preparing CBD oils by chemical extraction, a patented procedure to press the juice from the green industrial hemp plant greensnake® hemp juice may alleviate the dire straits, parents of sick children find themselves in. Reportedly the german owner of these patents valid in the US and Canada is licensing now.

 

http://www.thecannabist.co/2017/07/05/dea-statement-cbd-hemp-farm-bill-controlled-substances-act/83100/

drugfree cannabis plant

Hemp and the pharmaceutical industry – and in the middle the EU

Big companies rule the the EU through lobbyism, as I can tell from own experience.

I have discovered through research that the cannabis plant, especially industrial hemp is also food and contains an extensive amount of nutrients, for instance all essential proteins and omega fatty acids.
Until now, the carriers of these valuable nutrients, namely the leaves and leafy blossoms have been wasted and simply left on the field during retting.
It was already common knowledge that industrial hemp also contains valuable health ingredients, the cannabinoids – yet never seen as food.

The pharmaceutical industry has an eye on these valuable cannabinoids and wants to make sure they are classified as a pharmaceutical and not as a freely available plant ingredient.

The pharmaceutical lobby soon began to spread the message that cannabis was a dangerous drug which if anything could only be turned into something positive and useful by the pharmaceutical industry.

Politicians who were not able to distinguish between high THC levels in marijuana and low levels of THC in industrial hemp soon began to pass everything that contained any THC whatsoever over to pharmaceutical companies.

This is how the whole legalization fight emerged – it is once again simply a matter of profit for the big pharma players.

Nobody even considered making the valuable nutrients in industrial hemp available to humans.

Only my invention brought about this idea that hemp is food. My invention is to press raw hemp juice which contains ALL healthy naturally occurring ingredients of the hemp plant to be consumed by humans.

Since the juice production also yields press remnants which contain the hard to digest fibers of the plant, nutritious cattle feed would also be an additional value created when producing the juice.

I got this invention patented in order to ensure the pharmaceutical industry would not get a hold of this new discovery and could therefore not restrict the wider general public from access to this healthy nutrition.

As a member of the European Industrial Hemp Association I sadly have to witness with many other enthusiastic hemp advocates that the the pharmaceutical industry is currently working hard on Brussels to restrict the free access and right to process industrial hemp as a food.
Their aim is to exclusively handle Cannabinoids and use it in medicine. Therefore, they are trying to get single cannabinoids patented and now claim everything that contains these patented cannabinoids, such as CBD or THC, cannot be categorised as food but as a pharmaceutical.

This claim is equally grotesque as claiming lemons could only be used as medicine due to the vitamin C they contain or tomatoes are medicine because of the glutamate they contain.

Tomatoes contain within their matrix of natural ingredients a substance called glutamic acid or glutamate, a common neurotransmitter. However, this does not make a tomato a medicinal product, or a pharmaceutical prescription drug or subject to governmental permission. Glutamate, since it was discovered in tomatoes, did not even make it a novel food. The level of glutamic acid in tomatoes is not monitored either.

It looks like bureaucrats in Brussels do not invest enough time into gathering information, hence they simply rely on information provided by the pharma lobby itself.

We would be better off if every country within the EU would decide for itself. Specialized politicians, under democratic control, would then debate a EU wide solution.

A result of this would be a more transparent process as opposed to the current process in Brussels. In which big corporations and their lobbyists are breathing down EU bureaurats necks in order to dictate that except for hemp seeds nothing else of the hemp plant shall be food for general consumption. This happens far off from any direct nation-state supervision or monitoring.

Hemp Juice Lady in the Press: Hamburger Abendblatt

Bildschirmfoto 2016-04-20 um 15.20.18

Source: http://www.abendblatt.de/hamburg/article205582099/Hamburgerin-sichert-sich-Patent-fuer-Hanf-Getraenk.html

 

Heilpflanze Hamburgerin sichert sich Patent für Hanf-Getränk

Von Daniela Stürmlinger

2Y9A8114-006

Foto: Marcelo Hernandez / HA

Galathea Ute Bisterfeld von Meer lässt Hanfsaft herstellen. Das Getränk ist mit 119 Euro für 900 Milliliter aber derzeit noch nicht gerade billig

Hamburg. Galathea Ute Bisterfeld von Meer hat schon vieles erfolgreich ausprobiert. Sie hat Immobilien verkauft und damit Geld verdient. Zudem hat sie Astrophysik und Volkswirtschaftslehre studiert und eine Ausbildung als psychotherapeutische Heilpraktikerin absolviert. Durch Zufall lernte sie dabei die Wirkung von Hanf kennen. “Die Pflanze enthält zahlreiche Proteine und eine Menge gesunder Wirkstoffe”, sagt sie. Doch der Konsum von Cannabis ist in Deutschland verboten, weil er das als Droge wirkende Mittel Tetrahydrocannabinol (THC) enthält. Doch dieser Stoff wurde dem Nutzhanf durch Züchtung entzogen. Nur ein von der Europäischen Union bestimmter Grenzwert von 0,2 Prozent ist erlaubt. Ein Rausch ist damit also nicht mehr möglich.

“Hanf ist eine wunderbare Pflanze”, sagt die agile Geschäftsfrau, die auch Badesalz aus Hanfsaft herstellt. “Doch die Blätter zu kochen und zu essen funktioniert nicht. Deshalb kam ich auf die Idee, den Hanf durch Pressen zu entsaften”, sagt sie. “Hanfsaft wird kalt gepresst und unverarbeitet schock­gefroren. Der grüne Saft aus der Natur ist frei von Pestiziden, Pflanzengift und Konservierungsstoffen.”

Noch kann man den Saft in Deutschland nur im Internet bestellen, etwa unter Sana Hemp Juice. Das Gebräu ist teuer. 900 Milliliter kosten immerhin 119 Euro.

Als eine der Ersten hat von Meer sich in zahlreichen Ländern Patente für die Herstellung von Hanfsaft und Getränken aus der Flüssigkeit gesichert, darunter in den USA, Kanada, Brasilien und in vielen Ländern Europas. Die Nutzungsdauer der Patente reicht bis Ende 2033. Der Geschmack von Hanfsaft ist bitter, unverdünnt trinken kann man davon nur ein wenig. Mit einem weiteren Saft vermischt, schmeckt das Getränk bekömmlich.

 

Wir sprechen Brauereien und andere Getränkehersteller an, die Lust haben, Hanf in ihre Getränke zu mischen.

Galathea Bisterfeld von Meer

“Wir sprechen Brauereien und andere Getränkehersteller an, die Lust haben, Hanf in ihre Getränke zu mischen”, sagt sie. Hanfgetränke können als Schnaps zubereitet werden, als Magenbitter, aber auch Cocktails ließen sich daraus machen. Um die Pflanze salonfähig zu machen, hat von Meer eine Marke angemeldet. Ihr Unternehmen heißt Green-Snake.de.

Von Meer ist nicht die Einzige, die mit den drei bis vier Meter hohen Pflanzen experimentiert. In Österreich versucht das Unternehmen Cannabis Brands ein Marken- und Lizenzport­folio aufzubauen, um sofort am Start zu sein, falls Hanf legalisiert werden sollte. Kürzlich wurde in dem Land mit Canny Drinks der Launch des ersten Cannabis-Bieres vollzogen. Das Bier enthält eine Geschmacksnote von Hanfsamenaromen und natürlichen Aromen von grünem Tee. “Mit diesem Bier haben wir einen neuen Meilenstein in der stark wachsenden Szene für Spezialbiere geschaffen”, sagt André Mueller, Vorstand der Wiener Anmathe Beteiligungsgesellschaft, der Cannabis Brands gehört.

Mit dem Saft der Blüten stellt von Meer auch Plätzchen her, die die Droge THC nicht enthalten, aber den Geschmack der Kekse verbessern. “Wer mit Hanf kochen möchte, braucht weniger Salz”, beschreibt sie eine Wirkung der Pflanze. Viele Ärzte sind von der gesundheitlichen Wirkung der Pflanze überzeugt. Hanf wird deshalb bereits in der Medizin benutzt, um Arthritis und Rheuma zu lindern. Hanf lindert Schmerzen und schützt die Nerven. Doch die Pflanze kann mehr.

In der Wissenschaft rückt das medizinische Potenzial von Hanf deshalb immer stärker ins Licht: sowohl in der Krebsforschung, etwa bei der Behandlung von Hirntumoren oder Brustkrebs als auch bei Darmerkrankungen wie Morbus Crohn sowie in der kardiologischen Forschung sind die grünen Blätter sehr gefragt. Eine Untersuchung der Nationalen Gesundheitsinstitute der USA zeigte, dass Hanf ein “großes Behandlungspotenzial besitzt, indem es oxidativen Stress, Entzündungen, Zelltod und Fibrosen dämpft”.

Bekannt und erprobt ist auch, dass Krankheiten wie Multiple Sklerose, Aids, Depressionen, das Glaukom und das Tourettesyndrom gut mit dem Hanfprodukt behandelt werden können. “Bei 34 weiteren Krankheiten liegt es zudem sehr nahe, dass Cannabis positiv wirkt”, schrieb die Zeitschrift “Apotheken Rundschau” im Jahr 2013. Auch bei Epilepsien zeige Hanf eine positive Wirkung, heißt es. Neben dem Saft der Blüten will die Blankeneser Unternehmerin auch die faserigen Pressreste als Tierfutter verarbeiten. Sie sind laut von Meer gut als Viehfutter. Das Rauchen von Cannabis hat übrigens keine große Wirkung bei der Behandlung von Krankheiten. Öl dieser Pflanze oder der Verzehr von Hanfsaft und von Hanfblättern stelle zwar die beste Methode dar, um den Körper mit den notwendigen Cannabinoiden zu versorgen. Eine Verbrennung des Hanfes beim Rauchen führe dagegen laut Experten in der Regel zu Gesundheitsproblemen.

Source: http://www.abendblatt.de/hamburg/article205582099/Hamburgerin-sichert-sich-Patent-fuer-Hanf-Getraenk.html

happy hemping everyone!