6 reasons why you should eat hemp seeds

So everyone is raging about a new superfood: hemp.

Other than medical marijuana, the industrial hemp plant contains THC levels below 0.2% which makes it a non-psychoactive plant. However, it still contains all the positive aspects marijuana has without experiencing a “high”.

Firstly, it is not a novelty for humans to consume the industrial hemp plant as a food.

Rafael Dulon from Hanffarm states at the EIHA 2016 conference in Cologne that “hemp is a superfood with an extremely dense concentration of vital nutrients, vitamins, minerals, antioxidants, healthy fats, healthy enzymes, additional phytonutrients.” He also mentioned “the absence of artificial ingredients, hormones, pesticides, chemicals, toxins, cholesterol, or bad fats in industrial hemp.”

Industrial hemp seeds are high in plant based proteins, contain all 20 amino acids including all nine essential amino acids, is high in fiber, essential fatty acids omega 6 and 3, vitamins, minerals, folates and iron.

 

IMG_0288

Image copyright©: GreenSnake®

1. Source of fiber – Digestive health

Hemp seeds are a great source of dietary fiber which is important for our digestive system and most of us are lacking sufficient fiber in our contemporary diets. I can immediately notice the difference in my bowel movements when consuming hemp seeds.

2. Source of protein – Muscle health

Hemp is a great natural source of protein, suited for vegans and vegetarians as well. It is loaded with protein which we need for repairing and building muscles. Marlena says: “As a runner myself I can tell you I would not want to miss out on my post-workout hemp protein powder or GreenSnake® Hemp Juice boost.”

3. Source of fatty acids – Immune system cell health

Hemp is high in omega 3 and 6 fatty acids which distribute oxygen to cells in our body, more oxygen equals more productive and healthy cells to fight off infections and viruses.

4. Source of fatty acids – Anti-inflammatory

Hemp seeds contain twice as much omega 6 fatty acids as omega 3. This is an ideal ratio to lower inflammation in the body.

5. Source of healthy fats and fiber – Regulates blood sugar levels – Sustained energy levels

The combination of healthy fats and fibers in hemp seeds helps the body regulate blood sugar levels naturally which prevents heart disease etc. This also leads to increased and better maintained energy levels without lows.

6. Source of essential fatty acids -Lowers bad cholesterol levels

High levels of healthy fatty acids in hemp seeds reduce intake of unhealthy fats and also help break down cholesterol.

Hemp seeds are also great for anyone with nut allergies, as they can eat them without any issues. There are no allergies know to hemp seeds whatsoever.

Hemp seeds are available in most health food stores and organic food stores as well as online. They are either whole hemp seeds or hulled hemp seeds without the fiber loaded outer shell of the hemp seeds. They taste delicious when roasted.

Let us know if you have more benefits to add or can share stories about your farvourite hemp food products!

 

Happy hemping everyone!

 

 

Save the date – CannaTrade 2016 in Zurich

This year’s Cannatrade – International Hemp Fair will take place again in Zurich from the 2nd until the 4th of September.

Save the date for a great opportunity to get inspired, network, and have a hemptastic time in Zurich!

Sign up for an exhibitor stall here.

Or just come as a visitor.

 

Hope to see you in Zurich!

 

Happy hemping everyone!

 

 

Hemp and Hop Almdudler Limited Edition out now for Euro 2016

 

The Austrian beverage company Almdudler is offering a Hemp and Hop Almdudler limited edition as part of the #almflitzer range from March until July 2016 for the Euro 2016!

12963683_1064671843602893_7430394687845581024_nUnbelievably pleased to see established beverage companies like Almdudler incorporate hemp into their product ranges!

We would love to see a collaboration between GreenSnake® Hemp Juice and Almdudler at some point!

Bildschirmfoto 2016-04-28 um 12.06.36.png

 

almdudler-launcht-hopfen-und-hanf

Happy hemping everyone!

The Cannabis Kitchen Cookbook – by Robyn Griggs Lawrence

Screen Shot 2016-04-25 at 21.04.07.png

Source: http://www.cannabiskitchencookbook.com/blog

If you are after some inspiration for how to use cannabis or hemp in your food, have a look at Robyn Griggs Lawrence’s “The Cannabis Kitchen Cookbook”.

We love seeing people use hemp as an edible, that’s why we invented and patented GreenSnake® Hemp Juice.

Our SativaVita® Hemp Salt is our all time favourite in the kitchen and is made from GreenSnake® Hemp Juice.

We believe in all the great benefits of the hemp plant when kept in it’s natural shape to ensure the Entourage Effect is taking place.

Have a look at Robyn’s blog for some instant hemp food inspirations, one of our office favourites is her hemp butter:

Screen Shot 2016-04-25 at 21.06.05.png

Source: http://www.cannabiskitchencookbook.com/blog

 

Share your favourite hemp foodie recipe with us.

 

Happy hemping everyone!

Drogengefahr für Kinder durch Hanfproteinpulver?

Bildschirmfoto 2016-04-21 um 11.52.59

Am 13.4. berichtete SPIEGEL ONLINE von der Rücknahme des Veganz Hanf Protein Pulvers aus dem Handel (Quelle:http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/dm-nimmt-hanfproteinpulver-wegen-hohem-thc-gehalt-aus-handel-a-1086968.html). Die Begründung: der THC Wert könnte schädlich für Kleinkinder sein. Drogengefahr im drogenfreien Hanf? Dieselbe Meldung gab es zuvor im Portal www.lebensmittelwarnung.de. 20 Mikrogramm THC in 25 Gramm Proteinpulver (entspricht 0.02 Milligramm THC) wird als gefährlich angesehen für ein Kleinkind mit 15 kg Körpergewicht. Diese Meldung scheint mir unsinnige und falsche Panikmache. Wem nutzt das? Die geltenden Grenzwerte wurden gar nicht überschritten. Hier die Fakten über geltende Grenzwerte (BVL Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit):

Als kleinste psychoaktiv wirksame Menge ist 2.5 mg (Milligramm) THC angenommen pro Tag pro Mensch mit 60 kg Körpergewicht. 20 mal geringer als diese kleinste Menge ist die “maximal zulässige Sicherheitsmenge” mit 0.125 mg THC Pro Tag pro Mensch mit 60 kg Körpergewicht. Das bedeutet, dass bei dieser Menge garantiert kein “high” entsteht! Es sich also um drogenfreie Lebensmittel handelt. Wenn ein Kleinkind diese Sicherheitsmenge THC konsumieren wollte müsste es vom veganz Protein Pulver täglich 780 Gramm zu essen bekommen und hätte grantiert immer noch keine psychoaktive Wirkung. Was also soll die Panikmache? Hier braucht es gut informierte Verbraucher.

Ein Problem bei der Bestimmung des THC Gehaltes ist die fehlende Grundlage in Europa und den USA, mit welcher Meßmethode gemessen werden soll. Hier gibt es noch keine Norm. In Europa ist man der Meinung, dass die Grenzwerte für THC gar nicht streng genug sein können (20 fach unterhalb der geringsten THC Menge, die noch gerade soeben psychoactiv ist). Wobei die psychoaktive Wirkung ebenfalls nicht genau und einheitlich definiert ist. In den USA erhalten Kleinkinder gegen die Wirkungen von Epilepsie “medical Cannabis” mit maximal 1% Gehalt an THC in der Pflanze. Wieviel THC in dem daraus gewonnenen Medikament enthalten ist, weiß ich nicht genau, aber sicher ist der THC Gehalt wesentlich höher als die hier angegebene deutsche “maximal zulässige Sicherheitsmenge”. Die Eltern der kranken Kinder haben berichtet, dass ein neues Präparat mit weniger THC die Wirkungen der Epilepsie nicht genügend dämpfe. Sie berichten auch, dass die Kinder von den THC Werten bis maximal 1% in der Pflanze die Kinder nicht “high” werden, sondern aktiv am Leben teilnehmen und sich sehr gut entwickeln.

Es gibt also noch weite Spielräume von THC Werten, die auf ihre Sicherheit für Kinder und erwachsene Konsumenten untersucht werden müssen. In einem Nahrungsmittel wie es Hanf nun mal ist, können die Werte restriktiv gehandhabt werden. Falschinformationen, die dem Verbraucher eine Gefahr vorgaukeln, dienen aber nicht der Gesundheit der Verbraucher, sondern nur der Pharmaindustrie, die eine so fantastische Pflanze wie den Hanf am liebsten vom Lebensmittel Markt verdrängen würde. Das lassen wir nicht zu.

Ich bin der Meinung, dass wir dringend eine informierte, offene Diskussion über dieses Thema brauchen.

Teilen Sie Ihre Meinungen gerne in den Kommentaren.

Hemp Juice Lady in the Press: Hamburger Abendblatt

Bildschirmfoto 2016-04-20 um 15.20.18

Source: http://www.abendblatt.de/hamburg/article205582099/Hamburgerin-sichert-sich-Patent-fuer-Hanf-Getraenk.html

 

Heilpflanze Hamburgerin sichert sich Patent für Hanf-Getränk

Von Daniela Stürmlinger

2Y9A8114-006

Foto: Marcelo Hernandez / HA

Galathea Ute Bisterfeld von Meer lässt Hanfsaft herstellen. Das Getränk ist mit 119 Euro für 900 Milliliter aber derzeit noch nicht gerade billig

Hamburg. Galathea Ute Bisterfeld von Meer hat schon vieles erfolgreich ausprobiert. Sie hat Immobilien verkauft und damit Geld verdient. Zudem hat sie Astrophysik und Volkswirtschaftslehre studiert und eine Ausbildung als psychotherapeutische Heilpraktikerin absolviert. Durch Zufall lernte sie dabei die Wirkung von Hanf kennen. “Die Pflanze enthält zahlreiche Proteine und eine Menge gesunder Wirkstoffe”, sagt sie. Doch der Konsum von Cannabis ist in Deutschland verboten, weil er das als Droge wirkende Mittel Tetrahydrocannabinol (THC) enthält. Doch dieser Stoff wurde dem Nutzhanf durch Züchtung entzogen. Nur ein von der Europäischen Union bestimmter Grenzwert von 0,2 Prozent ist erlaubt. Ein Rausch ist damit also nicht mehr möglich.

“Hanf ist eine wunderbare Pflanze”, sagt die agile Geschäftsfrau, die auch Badesalz aus Hanfsaft herstellt. “Doch die Blätter zu kochen und zu essen funktioniert nicht. Deshalb kam ich auf die Idee, den Hanf durch Pressen zu entsaften”, sagt sie. “Hanfsaft wird kalt gepresst und unverarbeitet schock­gefroren. Der grüne Saft aus der Natur ist frei von Pestiziden, Pflanzengift und Konservierungsstoffen.”

Noch kann man den Saft in Deutschland nur im Internet bestellen, etwa unter Sana Hemp Juice. Das Gebräu ist teuer. 900 Milliliter kosten immerhin 119 Euro.

Als eine der Ersten hat von Meer sich in zahlreichen Ländern Patente für die Herstellung von Hanfsaft und Getränken aus der Flüssigkeit gesichert, darunter in den USA, Kanada, Brasilien und in vielen Ländern Europas. Die Nutzungsdauer der Patente reicht bis Ende 2033. Der Geschmack von Hanfsaft ist bitter, unverdünnt trinken kann man davon nur ein wenig. Mit einem weiteren Saft vermischt, schmeckt das Getränk bekömmlich.

 

Wir sprechen Brauereien und andere Getränkehersteller an, die Lust haben, Hanf in ihre Getränke zu mischen.

Galathea Bisterfeld von Meer

“Wir sprechen Brauereien und andere Getränkehersteller an, die Lust haben, Hanf in ihre Getränke zu mischen”, sagt sie. Hanfgetränke können als Schnaps zubereitet werden, als Magenbitter, aber auch Cocktails ließen sich daraus machen. Um die Pflanze salonfähig zu machen, hat von Meer eine Marke angemeldet. Ihr Unternehmen heißt Green-Snake.de.

Von Meer ist nicht die Einzige, die mit den drei bis vier Meter hohen Pflanzen experimentiert. In Österreich versucht das Unternehmen Cannabis Brands ein Marken- und Lizenzport­folio aufzubauen, um sofort am Start zu sein, falls Hanf legalisiert werden sollte. Kürzlich wurde in dem Land mit Canny Drinks der Launch des ersten Cannabis-Bieres vollzogen. Das Bier enthält eine Geschmacksnote von Hanfsamenaromen und natürlichen Aromen von grünem Tee. “Mit diesem Bier haben wir einen neuen Meilenstein in der stark wachsenden Szene für Spezialbiere geschaffen”, sagt André Mueller, Vorstand der Wiener Anmathe Beteiligungsgesellschaft, der Cannabis Brands gehört.

Mit dem Saft der Blüten stellt von Meer auch Plätzchen her, die die Droge THC nicht enthalten, aber den Geschmack der Kekse verbessern. “Wer mit Hanf kochen möchte, braucht weniger Salz”, beschreibt sie eine Wirkung der Pflanze. Viele Ärzte sind von der gesundheitlichen Wirkung der Pflanze überzeugt. Hanf wird deshalb bereits in der Medizin benutzt, um Arthritis und Rheuma zu lindern. Hanf lindert Schmerzen und schützt die Nerven. Doch die Pflanze kann mehr.

In der Wissenschaft rückt das medizinische Potenzial von Hanf deshalb immer stärker ins Licht: sowohl in der Krebsforschung, etwa bei der Behandlung von Hirntumoren oder Brustkrebs als auch bei Darmerkrankungen wie Morbus Crohn sowie in der kardiologischen Forschung sind die grünen Blätter sehr gefragt. Eine Untersuchung der Nationalen Gesundheitsinstitute der USA zeigte, dass Hanf ein “großes Behandlungspotenzial besitzt, indem es oxidativen Stress, Entzündungen, Zelltod und Fibrosen dämpft”.

Bekannt und erprobt ist auch, dass Krankheiten wie Multiple Sklerose, Aids, Depressionen, das Glaukom und das Tourettesyndrom gut mit dem Hanfprodukt behandelt werden können. “Bei 34 weiteren Krankheiten liegt es zudem sehr nahe, dass Cannabis positiv wirkt”, schrieb die Zeitschrift “Apotheken Rundschau” im Jahr 2013. Auch bei Epilepsien zeige Hanf eine positive Wirkung, heißt es. Neben dem Saft der Blüten will die Blankeneser Unternehmerin auch die faserigen Pressreste als Tierfutter verarbeiten. Sie sind laut von Meer gut als Viehfutter. Das Rauchen von Cannabis hat übrigens keine große Wirkung bei der Behandlung von Krankheiten. Öl dieser Pflanze oder der Verzehr von Hanfsaft und von Hanfblättern stelle zwar die beste Methode dar, um den Körper mit den notwendigen Cannabinoiden zu versorgen. Eine Verbrennung des Hanfes beim Rauchen führe dagegen laut Experten in der Regel zu Gesundheitsproblemen.

Source: http://www.abendblatt.de/hamburg/article205582099/Hamburgerin-sichert-sich-Patent-fuer-Hanf-Getraenk.html

happy hemping everyone!

Hemp Juice Lady in the Press: Klönschnack

Bildschirmfoto 2016-04-20 um 15.02.50.png

Source: http://www.kloenschnack.de/magazin/gesellschaft/geschmackswunder-hanf/ 

 

Geschmackswunder Hanf

Hausbesuch bei Galathea Bisterfeld von Meer, Erfinderin

Image №1
Galathea Bisterfeld von Meer 

Kommt das Gespräch auf Hanf, denken die meisten Menschen direkt an die Droge Cannabis. Galathea Bisterfeld von Meer hat in der Nutzpflanze ein ganz anderes Potenzial entdeckt. Welches, das verriet sie Anna-Lena Walter bei einem Hausbesuch in Othmarschen. Der Besuch bei der Erfinderin Galathea Bisterfeld von Meer in Othmarschen beginnt mit einer Butterstulle. Schon beim ersten Bissen wird klar, das ist kein normales Brot. Es handelt sich dabei um eine ganz besondere Mischung: Dinkelmehl, Leinsamenschrot und Hanfsaft.

Nachgefragt berichtet die sympathische 66-Jährige von ihren langjährigen Experimenten mit Hanf.

„Alles fing mit meinen Töchtern an. Wir zankten uns um das Thema Cannabiskonsum und weil ich ihnen immer sage, dass sie sich mit Themen genau beschäftigen sollen, baten sie mich darum, das Gleiche zu tun.“

Die lebensfrohe Mutter dreier Töchter begann also, sich mit dem Thema Hanf zu befassen. „Ich war schnell begeistert von der Vielseitigkeit dieser Pflanze. Aber auch, dass sie alle wichtigen Proteine beinhaltet, machte mich neugierig.“ Schnell wuchs in ihr der Wunsch heran, aus Hanf ein Lebensmittel herzustellen.

„Meine Recherchen ergaben, dass noch niemand versucht hatte, aus ihr einen Saft zu pressen.“ So erwarb sie tatkräftig in Holland zig Pflanzen, mietete eine Fabriketage an und experimentierte drei Jahre lang mit Hanf. Am Ende schaffte sie es endlich. Aus der oberen Spitze der gut vier Meter hohen Pflanze und den Blättern ließ sich Saft pressen. Auch die faserigen Pressreste verwendet sie weiter. Natürlich sind die Produkte völlig drogenfrei.

„Das Besondere am Hanfsaft sind die enthaltenen Cannabinoide, diese stellt der menschliche Körper tatsächlich auch selber her, aber mit steigendem Alter wird die Produktion weniger. Dieser Stoff hat eine gesundheitsfördernde Wirkung und kann, laut Forschungsberichten, sogar dabei helfen, Krebszellen zu zerstören.“

Die Neugier trieb die gebürtige Rheinländerin weiter an, aber was sollte sie gegen den doch recht bitteren Geschmack des Hanfsaftes tun?

Sie experimentierte mit anderen Lebensmitteln, wie Fruchtsäften, Gemüsen, Brotteigen und Salzen. „Da erhielt der Hanf plötzlich seinen Platz, denn andere Geschmäcker werden durch die Zugabe des-Safts viel intensiver. Ein tolles Geschmackserlebnis!“

Neben dem aufwendigen Pressverfahren erfindet die findige Elbvorortlerin auch noch eine eigene Produktreihe, wie Hanfbrot und -Salz. „Allerdings möchte ich jetzt nicht unter die Bäcker gehen. Ich suche jemanden, der das Patent kauft und dann die Neuentdeckung verbreitet.“

Der Weltmarkt zeigt bereits Interesse an ihrem Herstellungsverfahren und dem Endprodukt – denn plötzlich wird aus einer Nutzpflanze eine Heil- und Nahrungspflanze. „Vielleicht kann ich mit meiner Erfindung die Welt ein kleines bisschen besser machen – denn Hanf wächst überall und ist ein prima Protein-Lieferant.“

Autor: anna-lena.walter(at)kloenschnack.de

Source: http://www.kloenschnack.de/magazin/gesellschaft/geschmackswunder-hanf/

 

Bildschirmfoto 2016-04-20 um 14.55.41

Source: Klönschnack Printausgabe 12/2015

 

happy hemping everyone!

Hanf kann Krebs heilen – Hemp can cure cancer

Briefkopf_Cannabis_BvM_Foto

Die Möglichkeiten mit Hanf Krebs zu heilen gehen auf die Wirkungen der Cannabinoide in unserem Körper zurück.

Hanf stärkt unser eigenes Immunsystem zur Abwehr von Krebszellen auf mehrere Weise.

Laut Angaben einer Studie von Prof. Dr. Burkhard Hinz, Direktor des Instituts für Toxikologie und Pharmakologie an der Uniklinik Rostock sind es die Cannabinoide, die dem Krebs den Kampf ansagen. “Die Cannabinoide setzen eine Wirkkaskade in Gang, indem sie die Bildung eines bestimmten Proteins auf der Oberfläche von Krebszellen anregen. Dieses Protein namens ICAM-1 wiederum ermöglicht die Bindung von Killerzellen des Immunsystems, die letztlich die Tumorzellen zum Platzen bringen. Über ICAM-1 und einen nachgeschalteten Signalweg hemmen Cannabinoide auch die Fähigkeit von Zellen Blutgefäße zu bilden, die das Tumorwachstum begünstigen.”

Aber bitte rauchen Sie diese wunderbare Heilpflanze nicht. Als Medikamente kommen die Cannabinoid Extrakte zum Einsatz. Den vollen Gehalt aller Inhaltsstoffe der drogenfreien Hanf Pflanze können sie als Nährstoff reichen Hanfsaft zu sich nehmen. Das ist die natürlichste Art mit Hanf Bekanntschaft zu machen.

Mir hat der folgende Artikel auf Horizon World zu dem Thema besonders gut gefallen:

Bildschirmfoto 2016-04-20 um 14.24.49

http://www.horizonworld.de/hanf-heilt-nicht-durchs-rauchen-sondern-auf-eine-andere-weise/

 

 

In dem Artikel wird außerdem auf das folgende informative Video bezüglich des Endocannabinoidsystems verwiesen:

Bildschirmfoto 2016-04-20 um 14.13.47

Source: https://www.youtube.com/watch?v=AjenV03KfD4

Teilt gerne Eure Erfahrungsberichte in den Kommentaren, ich würde mich freuen persönliche Geschichten zu hören.

 

happy hemping!