Hemp CBD buffer: homeostatic regulator

 

Dr. Ethan Russo, neurologist, medical scientist, and former senior medical advisor at GW Pharma discusses CBD as homeostatic regulator and the endocannabinoid system in conversation with Cannabis Conversations (Project CBD).

Dr.Russo is the medical research director at Phytecs, a biotechnology company with a research focus on the endocannabinoid system. Which explains his focus on the homeostasis created by Cannabinoids.
Their aim is to target the endocannabinoid system directly to target any existing deficiencies within the body and subsequent diseases. They are also looking for non-drug herbal approaches.

 

  1. Homeostasis

If you want to make yourself familiar with the benefits of cannabinoids (produces NO INTOXICATION, anti-anxiety, anti-psychotic, anti-inflammatory etc.) check out this post.

So first things first, in case you are not familiar with what the endocannabinoid system (ECS) is, here we go:

Cannabinoids = from plants

Endocannabinoids = produced by mammals in their bodies

The ECS It is the body’s own cannabinoid system. Meaning, every mammal has their own receptor system for endocannabinoids and cannabinoids within their bodies as well as creates endocannabinoids within their body. Cannabinoids from plants can bind to those receptors within our bodies. Cannabinoids find receptors in the nervous and immune system.

-There are more receptors in our human brain for cannabinoids than for all other neurotransmitters together.-

So Dr. Russo states that cannabidiol is an endocannabinoid modulator and therefore a homeostatic regulator. This is the reason cannabinoids work for so many diseases which affect different parts of our bodies.

Homeostasis = state of balance and health

Bi-directional effect of CBD = CBD acts as buffer, balances either excess or deficiency in system

What he means by that is that the bi-directional effect of CBD, which always works to create a balance no matter if there is currently a deficiency or an excess, always works toward creating a homeostasis (balance and health).

CBD regulates neurotransmitter functions, it simply does so as a consequence of the imbalance.
CBD needs to be seen as a universal tool, it is not able to only fix one certain issue within our body but every issue that has arisen from an imbalance.

CBD is a regulator for any given issue within the body. Not just a specific one, which makes it incredibly versatile.

“The endocannabinoid system one of its main roles in the brain is to regulate neurotransmitter function and again, if there’s too much of one kind of neurotransmitter it will bring it down, if there’s too little it will bring it up.”

CBD can be seen as a tool within the body that does not target one specific ailment within the system but rather aims to act as a buffer tool and balance out any imbalance which creates problems in our bodies.

 

2Y9A8114-006

2. Clinical Endocannabinoid Deficiency

This discovery has led Dr.Russo to the clinical endocannabinoid deficiency theory.

He has found out that diseases such as migraine, irritable bowel syndrome (IBS), and fibromyalgia all have a characteristics in common: they all have disproportionate levels of pain although tissues look ok. Moreover, these diseases tend to occur in the same people, someone who already suffers from migranes is more likely to suffer from IBS later in life. And studies show people suffering from those diseases have endocannabinoid deficiencies.

 

3. Food and Cannabinoid receptors

There are food ingredients which act on cannabinoid receptors, for instance caryophellene. He makes an important point regarding already existing examples of components of common foods which impact the endocannabinoid system.

Dr. Russo states the following regarding black pepper:

“The advantage of an agent that would act on CB2 receptors would be reducing inflammation, reducing pain, but without psychoactive side effects. Now as it turns out this caryophellene is very selective there. It’s a very safe agent. This, for example, is in black pepper. It’s called GRAS by the government – not that kind of grass – rather GRAS, Generally Recognized As Safe as a food additive. So this is something with the government’s seal of approval. It’s in our diet. But more of this would certainly have a positive influence on health, particularly for people with arthritis or other kinds of chronic pain. And again, without any liability in terms of having unwanted side effects.”

Foto by Fotolia • Lukas Gojda • 72634215

4. The Entourage Effect

Another aspect mentioned by Dr.Russo is the importance of the phyto-synergy of the ingredients.

Caryophellene in black pepper is an important example of how we can deal with CBD as food. Particularly in the debate whether CBD belongs to the pharma industry or the food and beverage market.

CBD tends to get isolated through extraction these days.

Yet, Dr.Russo stresses the importance of the entourage effect and the effect the whole plant mixture has in comparison to isolated CBD molecules.

The transcript of the full interview can be found here.

Happy hemping everyone!

SCIENTOLOGY LÜGT ÜBER CANNABIS

IMG_0581

Ich habe heute in meinem Briefkasten eine Broschüre gefunden “Fakten über Cannabis” vom Verein ‘Sag Nein zu Drogen’ bzw. von der Foundation for a Drug-Free World

– von Scientology –

Offizielles Scientology Video zur Broschüre hier zu sehen.

Bildschirmfoto 2016-07-07 um 13.04.57.png

 

Der Kampf gegen Drogen und die Aufklärung über die verheerenden Wirkungen so vieler Dogen ist ja gut. Aber was in dieser Aufklärungs Broschüre über Cannabis steht ist zum größten Teil schlichtweg falsch.
Es gibt nicht nur Cannabis indica (von Natur aus reich an THC), sondern vor allem als Hauptgruppe dieser Pflanze Cannabis sativa (Sie kann so wenig THC enthalten, dass sie gar nicht psychoaktiv wirkt.

 

IMG_0585

Es ist falsch zu behaupten, Cannabis schädige das Immunsystem und Alkohol nicht, Cannabis deformiere die Zellstruktur von Spermien und erzeuge schwerste Erbgutschädigungen, Cannabis erzeuge Krebs. Alkohol und Zigaretten Abhängigkeit wird in dieser Broschüre als weit weniger schlimm dargestellt, dabei erzeugen beide Süchte weit mehr Abhängige mit extremen körperlichen Schädigungen die zum Tod führen.

 

IMG_0582

Bislang wurde kein Tod durch Marijuana bekannt. Ich halte Marijuana keineswegs für harmlos, vor allem gehört diese Droge nicht in die Hände von Minderjährigen. Aber was Scientology schreibt ist veralteter Unsinn, die Quellenangaben gehen bis 2008.
Geärgert hat mich, dass Scientology behauptet, auch die Samen der Hanfpflnaze gehören zu den Drogen. Dabei enthalten sie kein THC und überhaupt kaum Cannabinoide, dafür aber alle Aminosäuren zur Proteinbildung und viel Omega 3 und Omega 6. Hanfsamen sind ein hochwertiges, natürliches Nahrungsmittel.

 

IMG_0584

Auch über Cannabis hat die Forschung inzwischen vie Gutes zu berichten, er wird bei der Krebstherapie eingesetzt, wirkt gegen Schmerzen, gegen Migräne, gegen Übelkeit, gegen Krämpfe, ob Menstruation oder Epilepsie, hilft bei Schlafstörung und Bauchweh, ist sogar für Kinder verträglich – aber nicht in jeder Dosierung!

Heute weiß man, dass jeder Mensch und jedes Säugetier im eigenen Körper die Wirkstoffe von Cannabis, die Cannabinoide herstellt. Es gibt im Körper mehr Rezeptoren für Cannabinoide als für andere Botenstoffe.
Cannabis wirkt sowohl auf das Nervensystem als auch auf das Immunsystem stärkend und ausgleichend. Selbst täglicher Gebrauch von Cannabis mit THC unter 0.3% ist unschädlich – vorausgesetzt er wird nicht geraucht.

Dieser drogenfreie Cannabis heißt Nutzhanf und aus ihm kommen die Samen für den menschlichen Verzehr. Aber nicht nur die Samen kommen aus Nutzhanf, sondern bevor die Samen reif sind, wird er für alle möglichen industriellen Anwendungen grün geerntet.

Aus den separat geernteten Blättern wird Hanfsaft gepresst (meine patentierte Erfindung, auf die ich sehr stolz bin). In diesem Hanfsaft sind alle Inhaltsstoffe der Cannabispflanze enthalten und er ist dorgenfrei.
SO kann jeder Mensch und jedes Haustier einem Mangel an Cannabinoiden vorbeugen und muss dazu nicht rauchen.

Hanf wird seit tausenden von Jahren als Nutzpflanze und Lebensmittel verwendet und diese Broschüre ist nun mindestens in jedem Briefkasten in meiner direkten Nachbarschaft gelandet, wenn nicht sogar in ganz Hamburg.

Diese Vorstellung erfüllt mich mit Schrecken, wie viele Menschen diese verhüllte Scientology Propaganda nun als Fakten eines vorgetäuschten Drogenprävention Vereins ansehen und übernehmen.
Bitte verbreitet die Nachricht, dass Scientology die wirkliche Quelle hinter dieser Broschüre ist.

 

 

drugfree cannabis plant

Hanf und die Pharmaindustrie – mittendrin die EU

Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass die großen Konzerne die EU “regieren”.
Mein Fall: ich habe durch Forschung herausgefunden, dass die Pflanze Cannabis bzw. der drogenfreie Hanf als Lebensmittel sehr viele wichtige Nährstoffe enthält. z.B. alle Proteine.
Bisher waren die Träger dieser wertvollen Inhaltsstoffe, die Blätter und oberen Blütenstände auf dem Feld geblieben – verschwendet. Es war schon bekannt, dass auch im drogenfreien Hanf außerdem sehr wertvolle Gesundheitsstoffe sind, die Cannabinoide – jedoch nicht als Lebensmittel.

Die Pharmaindustrie hatte bereits ihre Hände darauf gelegt und wollte Cannabinoide nicht frei zugänglich den Menschen überlassen. Ihre Lobby Maschinerie setzte bald in die Welt, Cannabis, das sei eine gefährliche Droge, aus der allenfalls die Pharmaindustrie etwas Gutes machen könne.
Die Politiker, die den Unterschied zwischen hohen THC Gehalten im Cannabis und niedrigen THC Gehalten im Hanf nicht zu unterscheiden wußten, fingen plötzlich an, alles, was THC enthält der Pharmaindustrie zu überlassen. Deshalb der ganze Legalisierungskampf, es geht mal wieder ums Geld für die Großkonzerne.

Niemand kümmerte sich darum, die Nährstoffe aus dem Industriehanf (im Gegensatz zum High produzierenden Cannabis) für den Menschen zugänglich zu machen. Erst meine Erfindung machte das möglich. Aus dem Hanf den Saft zu pressen, in dem ALLE Inhaltsstoffe die Nahrung und auch die anderen gesunden Stoffe enthalten ist.
Als Pressreste mit den schwerverdaulichen Ballaststoffen blieb auch für die Kühe etwas Nahrhaftes übrig.

Diese Erfindung ließ ich patentieren, ich wollte sie auf keinen Fall der Pharmaindustrie überlassen. Ich bin Mitglied der EIHA, der Europäischen Industrie-Hanf Association. Zusammen mit anderen, die den Nährwert des Hanfes unter die Menschen bringen wollen, müssen wir feststellen, dass in Brüssel die Pharmaindustrie dabei ist, uns den freien Zugang zur Nahrungs-Verwertung von Industrie-Hanf zu verbauen. Nur sie will die Cannabinoide zu Medizin verarbeiten können.

Die Pharmaindustrie will ein einzelnes Cannabinoid patentieren lassen und behauptet nun, überall wo dieses Cannabinoid drin sei, handele es sich nicht um Nahrung, sondern um Medizin.Das ist genauso schwachsinnig wie zu behaupten, die Zitronen dürften nur noch zu Medizin verarbeitet werden, weil sie Vitamin C enthalten, oder die Tomaten seien Medizin, weil sie Glutamat enthalten.

Doch die Brüsseler Bürokraten scheinen es zu verpassen sich schlau zu machen und verlassen sich nur allzu gerne auf die Einflüsterungen der Pharmalobby. Das wäre so gar nicht möglich, wenn wir in jedem Land einzeln die Bestimmungen machten. Die Fachpolitiker aus allen Ländern können sich ja dann miteinander eine gemeinsame Europäische Lösung überlegen.
Das wäre transparenter als der undemokratische Brüsseler Apparat, in dem fernab jeder direkten Länderkontrolle die Einflussnahme der Lobbyisten blüht, weil nur die Großkonzerne den EU Markt bestimmen wollen und ihn somit einfach kaufen.

The Big Seven – European Hemp Trade Fairs 2016

The Big Seven

Save the dates of the following hemp trade fairs around Europe this year as to not miss a chance to hemp network around! GreenSnake® hemp juice will be around!

Mary Jane Berlin – 27th-29th May 2016Bildschirmfoto 2016-05-16 um 13.37.40.png

Mary Jane Berlin will take place between the 27th and 29th May 2016 in Berlin at Postbahnhof.

Over 100 exhibitors will be at the trade fair, including food stalls, medical talks, live music and entertainment.

Ticket prices range from 10€ – 30€ for 1/2/or 3 day tickets.

—–CANCELLED—–

Cannabis XXL Munich 8th-10th July

—–CANCELLED—–

Bildschirmfoto 2016-05-16 um 13.54.13

—–CANCELLED—–

Cannabis XXL, taking place 8th until 10th July 2016 in Munich, Germany at Zenith Munich.

Focus will be on food, building material, paper, textiles, cosmetics, energy, medical etc.

CannaTrade Zurich 2nd- 4th September 2016

Bildschirmfoto 2016-05-16 um 13.47.39.png

CannaTrade Zurich will take place 2nd – 4th September 2016 in Zurich at Stadthalle Dietikon.

1 day tickets are 17€ and 3 day tickets go for 35€.

An exhibitor list can be found here.

Cultiva Vienna 7th-9th October 2016

Bildschirmfoto 2016-05-16 um 13.59.56

Cultiva in Vienna, Austria, 7th until 9th October 2016 at Eventpyramide Vienna.

Day tickets are 15€ and 3 day tickets are 30€.

Exhibitor map can be found here.

Canna Berlin 30th October – 1st November 2016

Bildschirmfoto 2016-05-04 um 11.07.06.png

The first Canna Berlin will take place at Arena Berlin 30th October – 1st November 2016.

Unfortunately the event organisers had to reschedule the event which was initially going to take place in April 2016.

Ticket prices range from 10€ early bird day tickets to 3-day tickets for 25€

CannaFest Prague 6th-8th November 2016

Bildschirmfoto 2016-05-16 um 14.15.39.png

CannaFest Prague will take place 6th until 8th November in Prague, Czech Republic.

The trade fair runs for the sixth time this year.

1 day tickets are 8€ and 3 day tickets are 15€.

Spannabis Barcelona  11th-13th March 2016 Bildschirmfoto 2016-05-16 um 13.39.47.png

Another big one is the Spannabis in Barcelona, Spain, which already took place in March this year, so you will have to wait until 2017 for a hemptastic trip to Barcelona.

We look forward to meeting as many of you as possible at the hemp trade fairs this year!

GreenSnake® Hemp Juice is spreading the message about our ultra high CBD levels of 300mg CBD per 100ml serving of our GreenSnake® Hemp Juice!

Get in touch if you would like to schedule a meeting with us at one of the trade fairs:

Happy Hemping everyone!

Cannabis als Medizin – der Kurs

Bildschirmfoto 2016-05-16 um 13.15.46

Das Hanfjournal hat einen informativen Artikel mit dem Titel “Der Kurs zu Cannabis als Medizin – Teil 1” veröffentlicht, in dem Dr. med. Grotenhermen die medizinisch wirksamen Bestandteile von Cannabis zusammengefasst hat.

Falls Ihr also irgendwelche Fragen haben solltet, schaut Euch den Artikel an und er wird Euch hoffentlich helfen Licht ins Dunkel zu bringen.

Beispielsweise erklärt Dr.med. Grotenhermen CBD wie folgt:

 “Cannabidiol ist das häufigste Cannabinoid im Faserhanf und in Drogenhanfsorten oft das zweithäufigste Cannabinoid nach THC. CBD verursacht keine cannabistypischen psychischen Wirkungen. Es besitzt beispielsweise antiepileptische, angstlösende, antipsychotische und weitere Eigenschaften, die medizinisch genutzt werden können.”

 

Deshalb lieben wir unseren GreenSnake® Hanfsaft, denn er ist voll mit CBD, 300mg CBD pro 100ml GreenSnake® Hanfsaft!

 

Happy hemping!

Save the date – CannaTrade 2016 in Zurich

This year’s Cannatrade – International Hemp Fair will take place again in Zurich from the 2nd until the 4th of September.

Save the date for a great opportunity to get inspired, network, and have a hemptastic time in Zurich!

Sign up for an exhibitor stall here.

Or just come as a visitor.

 

Hope to see you in Zurich!

 

Happy hemping everyone!

 

 

Hemp and Hop Almdudler Limited Edition out now for Euro 2016

 

The Austrian beverage company Almdudler is offering a Hemp and Hop Almdudler limited edition as part of the #almflitzer range from March until July 2016 for the Euro 2016!

12963683_1064671843602893_7430394687845581024_nUnbelievably pleased to see established beverage companies like Almdudler incorporate hemp into their product ranges!

We would love to see a collaboration between GreenSnake® Hemp Juice and Almdudler at some point!

Bildschirmfoto 2016-04-28 um 12.06.36.png

 

almdudler-launcht-hopfen-und-hanf

Happy hemping everyone!

Happy Hemp News!

A new study conducted by the Nova Institute and HempConsult regarding the growing market for industrial hemp foods and beverages reveals the immense market for the non-psychoactive cannabinoid CBD as a nutritional supplement and for medicinal uses.

Industrial hemp field figures rose from only 8.000 ha in 2011 to 25.000ha in 2015, due to rising demands in the food, food supplement and pharmaceutical industries thanks to industrial hemp’s reputation as a superfood. Which is why we believe in GreenSnake® Hemp Juice!

The study states that CBD as a medicine has the potential of a 2 billion € per annum profit in Europe alone, with an estimated minimum of 24 million € annually. With the main focus on treating for instance epilepsy, anxiety disorders, ADHD, schizophrenia, inflammation-related illnesses etc.

What we need is further scientific research being conducted, raising general public awareness and investments in the development of this newly emerging market. GreenSnake® Hemp Juice is very excited about this!

The studies are available for purchase.

We look forward to the presentation of these two new studies at the „13th International Conference of the European Industrial Hemp Association“, which will take place in Cologne on the 1st and 2nd of June 2016. 250 industrial hemp experts such as myself will be attening the conference which is the worldwide largest one of its kind.

We are excited to discuss all new findings with our fellow hemp folks and network to bring the best outcome to everyone!

 

Happy hemping everyone!

Drogengefahr für Kinder durch Hanfproteinpulver?

Bildschirmfoto 2016-04-21 um 11.52.59

Am 13.4. berichtete SPIEGEL ONLINE von der Rücknahme des Veganz Hanf Protein Pulvers aus dem Handel (Quelle:http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/dm-nimmt-hanfproteinpulver-wegen-hohem-thc-gehalt-aus-handel-a-1086968.html). Die Begründung: der THC Wert könnte schädlich für Kleinkinder sein. Drogengefahr im drogenfreien Hanf? Dieselbe Meldung gab es zuvor im Portal www.lebensmittelwarnung.de. 20 Mikrogramm THC in 25 Gramm Proteinpulver (entspricht 0.02 Milligramm THC) wird als gefährlich angesehen für ein Kleinkind mit 15 kg Körpergewicht. Diese Meldung scheint mir unsinnige und falsche Panikmache. Wem nutzt das? Die geltenden Grenzwerte wurden gar nicht überschritten. Hier die Fakten über geltende Grenzwerte (BVL Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit):

Als kleinste psychoaktiv wirksame Menge ist 2.5 mg (Milligramm) THC angenommen pro Tag pro Mensch mit 60 kg Körpergewicht. 20 mal geringer als diese kleinste Menge ist die “maximal zulässige Sicherheitsmenge” mit 0.125 mg THC Pro Tag pro Mensch mit 60 kg Körpergewicht. Das bedeutet, dass bei dieser Menge garantiert kein “high” entsteht! Es sich also um drogenfreie Lebensmittel handelt. Wenn ein Kleinkind diese Sicherheitsmenge THC konsumieren wollte müsste es vom veganz Protein Pulver täglich 780 Gramm zu essen bekommen und hätte grantiert immer noch keine psychoaktive Wirkung. Was also soll die Panikmache? Hier braucht es gut informierte Verbraucher.

Ein Problem bei der Bestimmung des THC Gehaltes ist die fehlende Grundlage in Europa und den USA, mit welcher Meßmethode gemessen werden soll. Hier gibt es noch keine Norm. In Europa ist man der Meinung, dass die Grenzwerte für THC gar nicht streng genug sein können (20 fach unterhalb der geringsten THC Menge, die noch gerade soeben psychoactiv ist). Wobei die psychoaktive Wirkung ebenfalls nicht genau und einheitlich definiert ist. In den USA erhalten Kleinkinder gegen die Wirkungen von Epilepsie “medical Cannabis” mit maximal 1% Gehalt an THC in der Pflanze. Wieviel THC in dem daraus gewonnenen Medikament enthalten ist, weiß ich nicht genau, aber sicher ist der THC Gehalt wesentlich höher als die hier angegebene deutsche “maximal zulässige Sicherheitsmenge”. Die Eltern der kranken Kinder haben berichtet, dass ein neues Präparat mit weniger THC die Wirkungen der Epilepsie nicht genügend dämpfe. Sie berichten auch, dass die Kinder von den THC Werten bis maximal 1% in der Pflanze die Kinder nicht “high” werden, sondern aktiv am Leben teilnehmen und sich sehr gut entwickeln.

Es gibt also noch weite Spielräume von THC Werten, die auf ihre Sicherheit für Kinder und erwachsene Konsumenten untersucht werden müssen. In einem Nahrungsmittel wie es Hanf nun mal ist, können die Werte restriktiv gehandhabt werden. Falschinformationen, die dem Verbraucher eine Gefahr vorgaukeln, dienen aber nicht der Gesundheit der Verbraucher, sondern nur der Pharmaindustrie, die eine so fantastische Pflanze wie den Hanf am liebsten vom Lebensmittel Markt verdrängen würde. Das lassen wir nicht zu.

Ich bin der Meinung, dass wir dringend eine informierte, offene Diskussion über dieses Thema brauchen.

Teilen Sie Ihre Meinungen gerne in den Kommentaren.